MELKUS Motorsport

 

Das Familienunternehmen

 

Die MELKUS Motorport GbR wurde im Jahr 1994 gegründet und betreibt seitdem ein Rennsportteam. Teamchef Peter Melkus und Chefmechaniker Frank Nutschan schöpften aus den Erfahrungen der seit 1950 bestehenden MELKUS Rennsporthistorie und schafften es in diversen professionellen Rennserien diese Erfolgsgeschichte fortzusetzen.

Zunächst begann man im Tourenwagensport mit dem Einsatz von BMW M3 Rennfahrzeugen. Ein Nachwuchsprogramm, welches gemeinsam mit dem ADAC Sachsen konzipiert wurde, bildete in den Jahren 1994 bis 2000 einen weiteren Meilenstein des Teams. Junge sächsische Talente wurden im Kartsport gefördert und später in den Nachwuchs-Formelrennserien des ADAC ausgebildet.

Nachdem sich die Kostenspirale in den Nachwuchsrennserien immer schneller drehte, entschied man sich die Zukunft im Breitensport zu suchen. Mit dem Einsatz eines LOTUS Exige Sportwagens fuhr Sepp Melkus bis 2004 sehr erfolgreich im Divinol Tourenwagen Cup.

Parallel dazu setzte das Team gelegentlich den MELKUS RS1000 Prototypen aus dem Jahr 1969 bei Oldtimer Rallye´s wie der Sachsen und Silvretta Classic ein. Die MELKUS “Zigarre“, ein Formel 3 Rennwagen aus dem Jahre 1964, wurden ebenfalls gelegentlich bei historischen Rennen gefahren.

Ab dem Jahr 2006 konzentrierten sich Peter und Sepp Melkus gemeinsam auf die Wiederbelebung des MELKUS Sportwagenbaus mit einer Neuauflage des MELKUS RS1000 „Edition Heinz Melkus“. Dieses Projekt war auch der Grundstein für die spätere Neuentwicklung des MELKUS RS2000. Peter Melkus unterstütze das neue Projekt der MELKUS Sportwagen GmbH als Berater in der Entwicklung und im Produktionsaufbau. Ab 2010 widmete er sich wieder dem Motorsport Team und setzte ab 2011 zwei MELKUS RS2000 GTR Rennfahrzeuge in der DMV TCC und ab 2013 in der GTWC ein.

Eine entsprechende Betreuung an der Rennstrecke inklusive Fahrcoaching durch Sepp Melkus ist ebenfalls Bestandteil des Motorsportangebotes.

Seit der Saison 2015 findet jährlich der Melkus RS1000 Cup statt. Was mit 5 teilnehmenden Fahrzeugen begann, ist inzwischen auf ein Starterfeld von 10 Teilnehmern angewachsen, die ihre RS1000 im Rahmen diverser historischer Rennveranstaltungen zurück auf die Rennstrecke geholt haben.

Neben den Motorsportaktivitäten bietet das Unternehmen heute den rekonstruierenden Neuaufbau von MELKUS RS1000 GTR Renn- und Straßenfahrzeugen an. Die Restaurierung von bestehenden RS1000 Fahrzeugen sowie der Verkauf von Baugruppen und Einzelteilen gehört natürlich zum Service des Unternehmens. Neben dem historischen Bereich betreut das Team zusätzlichen MELKUS RS2000 und LOTUS Fahrer im Service und Tuning.